„PiPP - Puppen im Plattenpark“


Ein Blick zurück

Bei " Puppen im Park" 2001 im Schweriner Schloßgarten zählten die drei beteiligten Puppenspieler in ihren sechs Vorstellungen 75 Besucher. In den folgenden Jahren und am Ende im Jahre 2009 ließen sich bei deutlich mehr Vorstellungen ( 86!) von Puppenspielern aus ganz Deutschland die Besucher nach Tausenden zählen.

Adresse: "Plattenstern" in der Hegelstraße

Ein Blick voraus

Die Initiatorin und (einzige) Organisatorin von "Puppen im Park", Margrit Wischnewski, damals künstlerische Leiterin des Puppentheaters im E-Werk am Mecklenburgischen Staatstheater, will nun mit dem Verein "Die Platte lebt" mit "PiPP - Puppen im Plattenpark" dorthin gehen, wo viele Leute wohnen: Schwerins größtes Neubaugebiet aus der Vorwendezeit, wohl wissend, dass mit PiPP 01 im Sommer 2015 eine mühevolle Arbeit beginnt, bis die Leute WIEDER (zu Tausenden) kommen, die Leute vom Dreesch, aus ganz Schwerin, aus der Umgebung Schwerins,....näher und ... ja - ferner!
Die Veranstaltung soll Besucher anziehen, die schon lange nicht mehr im Mueßer Holz waren und diesen Stadtteil bewußt meiden, weil er ein schlechtes Image hat.
Mit dem "Plattenstern" in der Hegelstraße ist auf einer Brachfläche ein kreatives Bürgerprojekt entstanden, das zu Inspiration und Improvisation einlädt. Die bepflanzten Gabionen lassen sich als Kulisse mit einbeziehen. Zwei Bänke für Zuschauer sind bereits vor Ort.
Der benachbarte Familienpark des Vereins "Power for Kids", der momentan entsteht, ist nur wenige Schritte entfernt und kann als 2. Spielstätte oder für Begleitprogramme genutzt werden. Dort wird es Sitz- und Spielgelegenheiten geben. ( Strom- und Wasseranschluss, Toiletten in der Boxhalle)

Konkret "Margrit Wischnewski und Freunde"
Also fangen wir im Sommer 2015 klein und bescheiden an ( mit wenig Geld und viel Ehrenamt), mit dem Figurentheater Margrit Wischnewski und einem eingeladenen Puppentheater, mit 3 - 4 Vorstellungen an einem Sonntag in der Ferien - und Urlaubszeit ( 2. August 2015) und einem Begleitprogramm.
- mit einem Puppenspiel einer Dreescher Kita ( mit Unterstützung des Puppentheaters KINNINGSHUS
- mit einer transportablen Handpuppenbühne mit Kasper, Polizist und Teufel und der Prinzessin, auch zum Ausprobieren für alle ( gebaut vom KINNINGSHUS und Helfern u.a. von " Power für Kids")
- mit Handpuppen, die gemeinsam gestaltet werden ( M. Wischnewski, City - Knütt " Die Platte lebt", RepairCafe)
- und mit Spaß und Spielfreude

Es wird werden: sehr bunt, sehr fröhlich und abwechslungsreich, ein Ort der Begegnung mit einer alten Kunst - und der Begegnung von Groß und Klein, Alt und Jung. Eine Erfolgsgeschichte über den Dreesch hinaus!
Schirmherrschaft durch die Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow!
Finanzierung: ca. 1.000 Euro über Kulturbüro oder "Verfügungsfonds Soziale Stadt"

PiPP


Die nächsten Aufführungen hier